Meldung:

  • 13. April 2017

Karl Schultheis/Daniela Jansen: Städtebauförderung auf Rekordniveau - Auch Aachen profitiert mit rund 3,29 Millionen Euro


Karl Schultheis MdL
Zur Veröffentlichung des Städtebauförderprogramms 2017 durch das nordrhein-westfälische Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr erklären die beiden Aachener SPD.Landtagsabgeordneten Daniela Jansen und Karl Schultheis:

„Das aktuelle Städtebauförderprogramm des Landes ist mit einem Volumen von 430 Millionen Euro auf Rekordniveau. Davon profitiert auch Aachen mit 3.291.000 Euro. Mit dieser Hilfe wird es möglich, Maßnahmen im „Innenstadtkonzept 2022“ sowie mehrere Maßnahmen in Aachen-Brand jeweils mit Mitteln aus dem Programm „Aktive Zentren“ zu realisieren. Das wird ein riesiger Gewinn für unsere Stadt.“ zeigen sich beide Abgeordneten zufrieden.
In Brand wird so die Gestaltung des Spielplatzes und Pocketparks Rombachstraße / Vennbahntrasse und die Sanierung und Umnutzung der Turnhalle der Grundschule Marktstraße zu einer Versammlungsstätte ermöglicht.
Die Fördersumme beträgt hier 830.000 Euro.
Im Innenstadtkonzept 2022 können neben einer Machbarkeitsstudie zum Sicht- und Erlebbarmachen der Aachener Bäche unter anderem Wohnumfelder durch Begrünung und Freibereiche von Schulen verbessert werden.
Hier beträgt die Fördersumme 2.461.000 Euro.
„Grundlage für diese effektiven Hilfen ist die gute Zusammenarbeit von Landesbauminister Michael Groschek (SPD) mit Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD). Sie stehen für die praxisgerechte Ausrichtung der Förderprogramme. Bund und Land halten Wort, wenn es um eine verlässliche Unterstützung der Städte und Gemeinden bei der nachhaltigen städtebaulichen Entwicklung geht – und das auf sehr hohem Niveau.“